Bücher gegen Gewalt

»Gewalt« ist ein Thema, das uns alle angeht. Immer wieder hört man in den Nachrichten von Schreckensmeldungen über Gewalttaten an unseren Schulen, die Bilder von Erfurt 2002 sind allen tief ins Gedächtnis gebrannt, Emsdetten ebenso und die Meldungen über gewaltbereite Kinder und Jugendliche reißen nicht ab. Selbst in Kindergärten sind Ausschreitungen verbaler oder körperlicher Art keine Seltenheit mehr.

 

Unter dem Motto »Bücher gegen Gewalt« hat Elisabeth Zöller altersübergreifend ein Reihenkonzept realisiert, die bisher erschienenen Bände sind als Einheit konzipiert, auch wenn sie, vor allem zu Anfang, mit großen zeitlichen Abständen nacheinander herauskamen.

 

Die Bücher spiegeln verschiedene Bereiche des Themas Gewalt.

Sie unterscheiden sich in der Perspektive (Täter – Opfer).

Sie richten sich entweder an Jugendliche oder an Kinder und kleine Kinder im Vorlesealter.

Und sie unterscheiden sich grundlegend in der Art, wie auf die Gewalt und die Gewaltätigen reagiert wird.

 

Zu den Büchern liegen  Materialien für den Schulunterricht vor.

 

Zudem hat Elisabeth Zöller das Thema  auch theoretisch aufgearbeitet und in Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendpsychiaterin Dr. Anne Bischoff ein grundlegendes Paper verfasst, das hier ebenfalls nachgelesen werden kann und zu dem die beiden Lehrer- und Elternfortbildungen durchführen.



Elisabeth Zöller